Cannabislegalisierung in Deutschland!
Neuigkeiten
Argumente
Politik
Verein
Aktionen
Medienprojekt
Infos über Cannabis
Hanf & Recht
Politik international
Studien
Bücher
Links
Suchen
Kontakt
in English in English
 

CannabisLegalNews (Nummer 60, 03.05.2002)

Ein wöchentlicher Service von cannabislegal.de
"Steter Tropfen höhlt den Stein"

Kontakt: info@cannabislegal.de
Anmeldung:
cannabislegalnews-subscribe@yahoogroups.com
Abmeldung: cannabislegalnews-unsubscribe@yahoogroups.com


INHALT

1. Veranstaltungen und Flugblätter
2. Junge Union und Drogenpolitik
3. Drogendebatte mit Frau Caspers-Merk
4. Heroinstudie startet auch in Bayern
5. Großbritannien: Ex-Ministerin befürwortet Legalisierung
6. Wir berichteten vorige Woche
7. Termine zu Cannabis und Drogenpolitik


1. Veranstaltungen und Flugblätter

In ca. 180 Städten weltweit finden am ersten Samstag im Mai (04.05.2002) unter der Bezeichnung "Million Marijuana March 2002 - Liberation Day" Aktionen gegen das Cannabisverbot statt. In deutschsprachigen Ländern finden fast doppelt soviele Veranstaltungen statt wie im Vorjahr, darunter viele Infostände. Der 4.05. ist auch der Stichtag einer Flugblattaktion. Ein Flugblatt von unserer Website kann ausgedruckt, privat vervielfältigt und verteilt werden. Eine zusätzliche Druckauflage zur weiteren Verteilung im Bundestagswahljahr 2002 ist später im Mai geplant.

Hier noch einmal eine Uebersicht:

Berlin
Kontakt: Pressesprecher des Bündnis Hanfparade e.V.
E-Mail: Martin@africandance.de
Tel: 030-29 49 02 01
Fax: 030-29 49 04 37
Wie auch im Vorjahr wird vom Bündnis Hanfparade e.V. eine Demonstration organisiert. Start: 12 Uhr mittag am Oranienplatz in Berlin-Kreuzberg. Demonstrationszug durchs Stadtzentrum. Abschlusskundgebung um 14 Uhr an der Weltzeituhr am Alexanderplatz (Berlin-Mitte).
Dort gibt es Reden, Infostände, Hanflebensmittel und Musik.

Hamburg
Kontakt: entfernt , Tel. 040-4394493
Kulturhaus Eppendorf, ab 20 Uhr: 2002 Million Marijuana March
Politisches Beisammensammensein - Diskussionen - Musik

Bremen
Kontakt: Silke <lieder@web.de>, 0179-180 25 25
Demonstration-Kundgebung-Fest
Start am Bahnhofsplatz (12.00 Uhr) - Kundgebung am Goetheplatz (13.00 Uhr)

Soltau
Treffen 15:30 Uhr im Hagen - Abmarsch 16:00 Uhr

Flensburg
Kontakt: Peter Bluhm <peter-bluhm@foni.net> oder Tel/Fax:
Irene: 04632-871771 Peter: 0461-13620
http://www.hanf@sh8.de/
Infostand ab 11:00
Demo ab 13:00: Holmnixe (Fussgängerzone)

Braunschweig
Kontakt: cannabislegal@gmx.net
Drogenpolitischer Infostand in Braunschweig am 4.05.2002.

Wolfenbüttel
Kontakt: ['solid]-Wolfenbüttel solid-wf@gmx.de
Informationsstand des PDS-nahen Jugendverbands ['solid] in der Wolfenbütteler Innenstadt zum Thema "Cannabislegalisierung" (['solid]-Wolfenbüttel)

Düsseldorf
Kontakt: Marlon Werkhausen Tel: 0172-7591795
http://www.achtungbewegung.de/
14-22 Uhr Kniebrücke / Rheinpromenade (in Landtagnähe)

Köln
Kontakt: grow!Club CannaCom e.V.: 0221 941 90 25
grow! redAktion: 0221 56 26 347
Infostand von grow! in Zusammenarbeit mit Mitgliedern das VfD und akzept e.V. Fussgängerzone Ecke Hohestrasse/Brückenstrasse, 10:00-16:00h

Leipzig
Kontakt: parade@feinkost13.org
Tel: Rolf 0179/4550182 oder Lexy 0341/8611116
Fax: 0341/3013432
http://www.feinkost13.org.protocut.net/gso2002.htm
12:00 Start an der Feinkost [Südvorstadt] - Karl-Liebknecht-Str. - Ring - Karl-Tauchnitz-Str. - Anton-Bruckner-Allee - Clarapark. Mit Afterhourparty

Marburg
Kontakt: Grüne Hilfe Hessen, c/o Jo, Tel/Fax: 06631/801512
Cafe Am Grün, 19:30
Hanfevent Liberation Day
mit Weltmusik (Live), Redebeiträgen und Hanf Cannabis Marihuana Infos.

Stuttgart
Kontakt: <info@drogenpolitik.org>, http://www.drogenpolitik.org
VfD-Infostand (ca. 11:00 bis 17:00 Uhr) zur Cannabiskampagne, Ecke Königstrasse und Büchsenstrasse (in Zusammenarbeit mit der Drogenhilfe Göppingen).

Freiburg/Breisgau
Kontakt: <info@drogenpolitik.org>, http://www.drogenpolitik.org
VfD-Infostand zur Cannabiskampagne, Ecke Kaiser-Joseph-Strasse - Schiffstrasse.

Nürnberg
Kontakt: <emanuel@kotzian.de> Tel. 0911-535433, http://www.gj-bayern.de
Bericht vomm MMM in Nürnberg in Vorjahr (2001)
14.00 CET - LIBERATION DAY DEMO 2002:
ANNAPARK, U-Bahn Maffeiplatz, (Demo durch die Innenstadt zur Lorenzkirche)
16.00 CET - LIBERATION DAY ACT 2002:
LORENZKIRCHE, U-Bahn Lorenzkirche, Gregor Gysi, Ulrich Maly (OB-Nürnberg), Claudia Roth (alle angefragt) & guter Musik (garantiert!)
18.00 CET - LIBERATION DAY DANCE 2002:
K4- Königsstr.93 großer Festsaal, Sound: 12 DJ/MC-MIX FOR LIBERATED PEOPLE (Reggae-Hiphop)

München
Kontakt: <mmm-muenchen@cannabislegal.de>
Auf August verschoben.

Luxemburg
Kontakt: <initiativ@act4cannabis.lu>, Tel: 00352 26 53 08 95
Pressekonferenz und Flugblattaktion.
Kontaktadresse:
LIFE
53, Val des Aulnes
L-3811 Schifflange
http://www.act4cannabis.lu/

Feldkirch, (Vorarlberg/AT)
Kontakt: <kontakt@legalisieren.at>
Feldkirch: 3. Hanffest
Veranstaltet von Legalize! Österreich und der Bürgerinitiative Cannabis
4. Mai ab 20 Uhr in der Sonderbar
Eintritt: 8 Euro, 4 Euro für Schüler
Programm:
- Gauls Gräslekunde (Ulrich Gabriel)
- Rechtsberatung (Gebhard Heinzle)
- Günther Sohm, Wolfi Pachner
- Statements von Prominenten (Brandtner, ev. Hagen)
- Präsentation BIC und L!Ö- Lind Wall (Reggae)
- DJ-Line

Wien (AT)
Kontakt: Bushdoctor.at
Tel. +43 (01) 524 04 40
Fax. +43 (01) 524 04 24
Hanffeuer 5
16:00 Europaplatz (Westbahnhof) - Mariahilferstr. - Burgring - 18:00 Heldenplatz
http://kloster.dbb.at/hf5/

Bern, Zürich (CH) Kontakt: Schweizer Hanfkoordination
http://www.hanf-koordination.ch/
Telefon: +41 (0)31-398144

Die komplette Übersicht zu allen Veranstaltungen ist hier zu finden:
http://www.cannabislegal.de/aktionen/can2002.htm

FLUGBLATTAKTION
Unser Flugblatt zur CannabisKampagne, das am 4.05.2002 verteilt werden soll, ist auch in einer hochauflösenden Fassung zum Druck in Druckereien verfügbar. Die Adobe PDF-Datei zum Selbstdruck daheim und zur Vervielfätigung per Kopierer ist in den letzten 4 Wochen rund 2000 mal heruntergeladen worden.

Die ursprünglich vor dem 4.05. geplante Druckauflage vom VfD musste leider um 2-3 Wochen verschoben werden. Der Grund: Ich hatte zu lange mit der Erteilung des Druckauftrags gewartet. Die Flugblätter wären deshalb nicht mehr rechtzeitig fertiggeworden um sie bundesweit zur Verteilung am 4.05. zu versenden. Ich möchte mich dafür bei allen Interessenten und MMM-Unterstützern entschuldigen. Stattdessen wird nach dem 4.05. eine aktualisierte Version des Flugblatts aufgelegt werden und kann dann angefordert und verteilt werden. Die Flugblattaktion kann so lange fortgesetzt werden, bis das Cannabisverbot abgeschafft wird. Helfen Sie mit, indem sie Exemplare des Flugblatts im Freundeskreis und Ihrer Nachbarschaft verteilen oder das Flugblatt Hanfläden und Headshops zur Verteilung anbieten. Wenn Sie zum 4.05. oder darüberhinaus Flugblätter verteilen, würden wir uns über Berichte freuen!

Weitere Informationen zur Flugblattaktion:
http://www.cannabislegal.de/aktionen/fb-ck.htm


2. Junge Union und Drogenpolitik

Im Januar beschloss der Bundesvorstand der Jungen Union (JU) eine drogenpolitische Stellungnahme. Wir haben eine Erwiderung darauf verfasst und online gestellt. Auf der Website der JU gibt es ein Forum, wo im Bereich "Innenpolitik" auch das Cannabisverbot diskutiert und inzwischen sogar von JU-Mitgliedern kritisiert wird.

Ich bin Mitglied in der JU Herrstein/Rhaunen und kann JAY nicht ganz zustimmen. Ich bin kein Konsument von Marihuana, denke aber trotzdem, dass es legalisiert werden sollte. (...) Ich denke einfach, dass die Legalisierung viele Vorteile hat. Marihuana wird als Einstiegsdroge bezeichnet, weil viele sie für ungefährlich erachten und dann vom Dealer andere Drogen als Probe gratis bekommen. Mit der Legalisierung würde man die Jugentlichen aus den Händen der Dealer nehmen und die Gefahr das Jugentliche Heroin süchtig werden beispielsweise wäre um ein vielfaches geringer. Egal was man macht, es ist klar dass nichts perfekt ist, aber ich denke das eine Legalisierung das kleinere Übel wäre.

Wir von der Jungen Union Herrstein/Rhaunen haben uns schön öfter mit dem Thema auseinandergesetzt und viele stimmen meiner Meinung zu. Wer möchte kann unsere Homepage mit der folgenden Adresse besuchen:
http://www.ju-herrstein-rhaunen.de/

mfg
(Name des Autors von uns entfernt, Cannabislegal.de)

(Posting im Web-Forum der Jungen Union)

So Leute, und eins noch zum Schluss: Ich stimme der Union in fast allen Punkten ihres Parteiprogrammes zu und wäre wohl das, was man einen Stammwähler zu nennen pflegt, würde mich nicht diese "gedankenlose" (ein anderes Wort kann man dafür nicht nehmen) Drogenpolitik derart brüskieren, dass ich mich der großen Mehrheit der politikverdrossenen deutschen Jugend anschließen muss. MfG Moritz
(Posting im Web-Forum der Jungen Union)

Junge Union: Leitlinien zur Sucht- und Drogenpolitik [26.01.2002]
http://www.junge-union.de/ju/politik/Leitlinien_Sucht-und-Drogenpolitik-index.php3

Erwiderung auf die Stellungnahme der Jungen Union
http://www.cannabislegal.de/politik/ju-sucht.htm

Homepage der Jungen Union
http://www.junge-union.de/ju/index.php3

Cannabis und die CDU/CSU
http://www.cannabislegal.de/politik/cducsu.htm


3. Drogendebatte mit Frau Caspers-Merk

Vor rund zwei Wochen hatte Marion Caspers-Merk, die Drogenbeauftragte der Bundesregierung, im Online-Forum der SPD-Fraktion im Bundestag zur Cannabisreform Stellung genommen. Zahlreiche Antworten von Forumsteilnehmern kritisierten ihre Argumentation. Doch Frau Caspers-Merk ging auf keines der Gegenargumente ein. Stattdessen postete sie einen älteren Beitrag des Fachverbandes Drogen und Rauschmittel e. V. (FDR) zur Untermauerung ihrer Ablehnung einer Cannabislegalisierung. Doch vor weniger als einem Jahr sprach sich eben dieser Fachverband dafür aus, den Besitz von Cannabis nicht länger strafrechtlich zu verfolgen und ihn rechtlich so ähnlich einzustufen wie Falschparken:

Der gerichtliche Umgang mit Haschischkonsumenten sei anachronistisch, meinte [FDR-Geschäftsführer] Leune. Es müsse zwar deutlich werden, dass der Gebrauch des Rauschgifts gesellschaftlich unerwünscht sei, jedoch sollte "nicht unbedingt ein Straftatbestand daraus konstruiert werden".

Man könne ihn als Ordnungswidrigkeit ahnden.

Dass die federführende Drogenpolitikerin der SPD-geführten Regierung meint, Gegenargumente zu ihren Positionen ignorieren zu müssen statt sie zu beantworten, ist bezeichnend: Die Argumentation in der Cannabisdebatte funktioniert wie eine Einbahnstrasse. In den meisten Fällen versucht nur eine Seite, überhaupt auf die Argumente der anderen Seite einzugehen. Das ist eine Verzögerungstaktik, die die Glaubwürdigkeit kostet:

Sehr geehrte Teilnehmer dieser Diskussionsrunde,

zuerst einmal möchte ich mich als eine Nicht-Konsumentin für Cannabis vorstellen. Doch all das, was hier und heute in diesem unserem Lande passiert, und auch in diesem Diskussionsforum geschrieben steht, ist sehr gefährlich. Nicht für mich, auch nicht für Drogenkonsumenten oder die vielzitierte "Jugend", für die regierungsseitig tatsächlich relativ wenig getan wird, doch als politisches Plazebo ganz gute Argumentsunterstreichungen liefert. Sondern für die Regierung unseres Landes, und für deren Glaubhaftigkeit in Puncto Regierungs- und Entscheidungsbefähigung.

Es gibt eine sehr große Anzahl von Studien, und noch bessere Argumente, welche die für die Bundesregierung (egal welcher Partei) langjährig bewährte und vorgeschobene "alte Traditionen" der Drogenpolitik widerlegt haben. Die aufklärende Arbeit der einzelnen Drogen e.V.'s zeigt dagegen immer mehr Auswirkung, und die tatsächliche Wahrheit über Cannabis kommt auch durch ihre Arbeit immer mehr ans Licht. Ich persönlich werde mit meinem immer noch bekennenden "nein" zu Cannabis gut weiterleben. Jedoch hat die Cannabis-Aufklärung zur Folge, daß auch ich inzwischen ganz bewußt FÜR die Legalisierung von Cannabis bin, weil es aufgrund der vorhandenen Argumente keine vernünftige Gegenargumente mehr gibt. Und wie es mir geht, geht es auch eine ganze Menge anderer Leute.

(Antwort einer Teilnehmerin auf Marion Caspers-Merks Beitrag im SPD-Forum)

2. Thread mit Marion Caspers-Merk im SPD-Forum
http://www.cannabislegal.de/politik/mcm-spdfrak2.htm

Fachverband Drogen- und Rauschmittel für Entkriminalisierung [CLN#10a, 12.05.2001]
http://www.cannabislegal.de/cln/cln010a.htm#3

Stellungnahmen von Marion Caspers-Merk (die "MCM-Fanpage" ;-)
http://www.cannabislegal.de/politik/mcm.htm


4. Heroinstudie startet auch in Bayern

Ab Mai beteiligt sich auch die bayerische Landeshauptstadt München an der Arzneimittelstudie zu Diamorphin (Heroin). 30 Abhängige sollen Diamorphin, 30 weitere zu Vergleichszwecken Methadon erhalten. Damit wird nun auch im Freistaat ein Konzept erprobt, das in der Schweiz geholfen hat, den Gesundheitszustand von therapie-resistenten Abhängigen zu stabilisieren und die Beschaffungskriminalität zu reduzieren.

Heroin vom Staat als letzter Rettungsversuch [Nürnberger Nachrichten, 30.04.2002]
http://www.cannabislegal.de/medien/artikel/nn/heroin.htm


5. Großbritannien: Ex-Ministerin befürwortet Legalisierung

Mo Mowlam, ehemalige Nordirlandministerin im Kabinett des britischen Premierministers Blair, hat sich für die generelle Legalisierung von Drogen ausgesprochen. Eine Legalisierung und Besteuerung sei der effektivste Weg, mit Drogen umzugehen. Die Steuereinnahmen sollten zur Behandlung von Abhängigen eingesetzt werden. Frau Mowlam war ab Oktober 1999 für die britische Drogenpolitik zuständig gewesen und galt als das populärste Mitglied von Tony Blairs Kabinett.

Eine Sprecherin der oppositionellen Konservativen Partei kritisierte die Äusserung Mowlams. Nach einer Legalisierung würden mehr Menschen Drogen konsumieren und mehr würden abhängig werden. Der innenpolitische Sprecher der Liberaldemokraten, Simon Hughes, meinte dagegen, es gebe "glaubwürdige Gründe" für eine Legalisierung, internationale Drogenabkommen stündem dem aber im Wege. Seine Partei sei für eine Legalisierung von Cannabis, nicht aber von Heroin und anderen Drogen.

Ex-Minister Calls For All Drugs To Be Legalised [Scotsman, 29.04.2002]
http://www.mapinc.org/drugnews/v02/n822/a05.html

Argument: "Das Verbot hat eine präventive Wirkung"
http://www.cannabislegal.de/argumente/contra.htm#praev

Legalisierung und internationale Verträge
http://www.cannabislegal.de/argumente/un-konventionen.htm

Drogen in Großbritannien
http://www.cannabislegal.de/international/uk.htm


6. Wir berichteten vorige Woche:
http://www.cannabislegal.de/cln/cln059.htm

  • Veranstaltung zur CannabisKampagne (Nürnberg)
  • MMM am 4. Mai: Soltau, Köln
  • Cannabis als Medizin: Verfahren eingestellt
  • Führerschein und Drogenberatungsbesuche
  • Zweites britisches Cannabiscafe durchsucht
  • Neu auf cannabislegal.de


7. Termine zu Cannabis und Drogenpolitik:

04.05.2002 bundesweit: Legalisierungsdemonstrationen
04.05.2002 Stuttgart: VfD-Infostand (11-17 Uhr, Ecke Königstr./Büchsenstr.)
04.05.2002 Freiburg/Breisgau: VfD-Infostand
21.07.2002 Bundesweit: Nationaler Gedenktag für verstorbene Drogengebraucher
31.08.2002 Hanfparade in Berlin (ab 12 Uhr am Potsdamer Platz)
21.09.2002 Hamburg: Hanffest
22.09.2002 Bundestagswahl
27.09.2002-29.03.2002 Jena: 7. internationaler akzept-Drogenkongress
27.09.2002-29.03.2002 Castrop-Rauxel: 7. CannaBusiness

Diese und andere Ankündigungen finden Sie bei unseren Terminen:
http://www.cannabislegal.de/aktionen/kalender.htm

Wissen Sie von Veranstaltungen? Schreiben Sie uns!
info@cannabislegal.de


Mit freundlichen Grüssen

Joe Wein

http://www.cannabislegal.de


Kontakt: info@cannabislegal.de
Anmeldung:
cannabislegalnews-subscribe@yahoogroups.com
Abmeldung: cannabislegalnews-unsubscribe@yahoogroups.com