Cannabislegalisierung in Deutschland!
Neuigkeiten
Argumente
Politik
Verein
Aktionen
Medienprojekt
Infos über Cannabis
Hanf & Recht
Politik international
Studien
Bücher
Links
Suchen
Kontakt
in English in English
 

Schweizer Volkspartei (SVP) und Cannabis

Am 02.12.2000 interviewte die "Berner Zeitung" die Kandidaten für den freiwerdenden Sitz im Schweizer Bundesrat (der Schweizer Bundesregierung) und befragte sie zu ihrem Standpunkt zu Cannabis. Keiner der 5 Kandidaten vom rechten Flügel des Schweizer Parteienspektrums sperrte sich dabei gegen die Cannabisentkriminalisierung:

CÚcile Bühlmann, GP LU
"Alkohol und Cannabis sind beides Genussmittel mit der Möglichkeit, abhängig zu werden. In der Schweiz gibt es rund 300 000 Alkoholabhängige und jährlich 3000 Alkoholtote. Alkohol ist, was die Folgeprobleme anbelangt, weit gravierender als Cannabis. Deshalb gibt es keinen Grund, Cannabis weiterhin zu kriminalisieren, während Alkohol legal ist. Genau so wie Prävention gegen Alkoholmissbrauch nötig ist, soll das auch für Cannabis gelten."

Rita Fuhrer, SVP ZH
"Tatsache ist, dass der Konsum und die Produktion von Cannabis heute noch illegal ist. Der Gesetzgeber wird Gründe dafür gehabt haben, dass er damals Cannabis ebenfalls zu den Drogen zählte. Heute überzeugt dies nicht mehr und soll geändert werden. Der Kanton Zürich unterstützt dies auch."

Christoffel Brändli, SVP GR
"Nach der heutigen gesetzlichen Definition ist Cannabis im Unterschied zum Alkohol eine Droge. Beim Cannabis ist aber eine Entkriminalisierung des Konsums angebracht."

Roland Eberle, SVP TG
"Sowohl der Alkohol wie Cannabis können Drogen sein. Ich halte das Gefährdungspotenzial von Cannabis indessen für grösser. Dessen Wirkung ist nicht so offensichtlich wie die des Alkohols und bleibt deshalb lange unbeachtet. Wer Cannabis auf dieselbe Stufe stellt wie Alkohol,der verharmlost Cannabis. Dass diese Tatsache heute oft übersehen wird und der gesellschaftliche Trend in Richtung Legalisierung des Konsums von Cannabis geht, ist mir klar. Wir werden wohl nicht darum herumkommen."

Samuel Schmid, SVP BE
"Alles ist eine Frage des Masses und der Rahmenbedingungen, die gesetzt werden. Ich bin für straffreien Konsum von Cannabis, wenn Alterslimiten und Abgabemodalitäten geregelt werden. Damit stellt sich die Frage der Unterscheidung nicht mehr."

Die Berner Zeitung schrieb: "Dass Cannabis einmal gleich gehandhabt wird wie Alkohol, denken alle fünf Anwärterinnen und Anwärter auf Adolf Ogis Bundesratssitz. Nur sind sie unterschiedlich glücklich darüber." Gewählt und damit neuer Schweizer Militärminister wurde übrigens Samuel Schmid.